Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • 06.10.19 - 16.02.20 Vortragsreihe zur Ausstellung Else Lasker-Schüler im Von der Heydt Museum
    Donnerstags, 18 Uhr [mehr]
  • Frau Prof. Dr. Katharina Rennhak
    ist zur Präsidentin der European Federation of Associations and Centres of Irish Studies (EFACIS)... [mehr]
  • Kolloquium des Historischen Seminars
    Dienstags, 18 Uhr, N.10.20 [mehr]
  • Ringvorlesung WS 19/20 "Bergischer Humanismus"
    Dienstags, 16 Uhr c.t., Hörsaal 21 (O.07.26) [mehr]
  • Vorträge im Rahmen des Kolloquiums Wissenschafts- und Technikforschung
    [mehr]
  • Symposium "Migrant States of Exception" vom 14. bis 16. November 2019
    [mehr]
zum Archiv ->

28.08.2019, 19:00 Uhr: Goethe-Premiere zu Goethes 270. Geburtstag

15.10.19 Kolloquium des Historischen Seminars - 18 Uhr, Raum N.10.20

Kolloquium des Historischen Seminars - Dienstag, 18 Uhr, N.10.20

 

15.10.2019

Patrick Sahle (Wuppertal)

Was ist eigentlich: Text? Arbeiten an einer Grundkategorie der Geisteswissenschaften

Antrittsvorlesung: Bergisches Zimmer (ME.02)

 

29.10.2019

Volker Remmert (Wuppertal)

Das Mathematische Forschungsinstitut Oberwolfach, 1944-1963: Vom „Reichsinstitut für Mathematik“ zur internationalen „sozialen Forschungsinfrastruktur“

 

26.11.2019

Heidi Hein-Kircher (Wuppertal)

„Familienplanung“ als transnationale Wertvorstellung der Moderne: Ihre Entwicklung in Ostmitteleuropa im Vergleich und Kontext des euro-atlantischen Verständnisses vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Einführung der Pille

 

10.12.2019

Armin Eich (Wuppertal)

Demokratischer Imperialismus. Neue paläographische Erkenntnisse und alte historische Vorurteile über die athenische Seebundpolitik

 

07.01.2020

Arne Karsten (Wuppertal): Das Werk Arthur Schnitzlers als historische Quelle

 

21.01.2020

Jochen Johrendt (Wuppertal)

Quamquam ridentem dicere verum – der Priesterkönig Johannes über Bescheidenheit, Reichtum, Gerechtigkeit, Fabelwesen, Indien und andere Dinge der Barbarossazeit

 

 


„Wir fraßen herzhaft, und Göthens Gesundheit wurde von mir in Rheinwein getrunken,“ lässt Schiller seinen Dresdner Freund und Förderer Körner am 29. August 1787 wissen. Obgleich Goethe sich 1787 in Rom aufhielt, wurde es also nicht versäumt, seinen Geburtstag als für die deutsche Literatur besonderen Tag gebührend zu feiern. Glücklicherweise hat sich diese schon zu Lebzeiten Goethes eingebürgerte Tradition bei den nachgeborenen Generationen erhalten und so möchte auch die Wuppertaler Goethe-Gesellschaft nicht zurückstehen, ihren Namenspatron am 28. August mit einer Feier entsprechend zu würdigen. Dies soll mit einem Maskenaufzug geschehen, den Goethe aus Anlass eines weiteren Geburtstags, nämlich dem der Großherzogin Louise am 30. Januar 1810, im Weimarer Schloss in Szene setzte: „Die romantische Poesie“. Da seit 1810 keine weiteren Aufführungen hiervon nachweisbar sind, stellt die Inszenierung des Spiels in Wuppertal, für die der Intendant des Wuppertaler Schauspiels, Thomas Braus sowie Julia Meier und Konstantin Rickert, Mitglieder der Wuppertaler Bühnen, verantwortlich zeichnen, die erst zweite Aufführung überhaupt und zugleich die erste außerhalb Weimars dar!
Zu diesem Ereignis lädt die Goethe-Gesellschaft Wuppertal ins Bergische Zimmer an der Bergischen Universität Wuppertal ein, wo auch „Rheinwein“ hinreichend vorhanden und für Musik zu einem anschließenden geselligen Ausklang gesorgt sein wird.

Beginn: Mittwoch, 28. August 2019, 19.00 Uhr

Ort: Bergische Universität Wuppertal, ‚Bergisches Zimmer‘. Hinweisschilder auf dem Universitätscampus führen zum Veranstaltungsort!

Ankündigung als pdf-Datei